Historie der Capoeira Gruppe Arte Nacional in Stuttgart

Der Anfang

Im Jahr 2002 kam Jiordano Terra Pasqualini, genannt Terra, aus São Paulo (Brasilien) nach Stuttgart um das anthroposophische Jugendseminar zu absolvieren und studieren.
Terra war Capoeira-Schüler von Professor Serelepe der Gruppe Fonte do Gravatá. Bald sammelte sich eine Gruppe von etwa 10 Capoeira-Interessierten um ihn und er begann, Trainings in den Räumen der Waldorfschule an der Uhlandshöhe sowie im Sommer im Park zu leiten. So war die „Grupo do Terra“ geboren. Kern der Gruppe waren damals unter anderem Sebi, Raj, Verena, Daniel und Paolo.
Im Sommer 2005 stiess Heike Raatz, genannt Dourada, im Schlosspark zu der netten Gruppe.
Sie kam nach dem Studium in Darmstadt nach Stuttgart, um zu arbeiten.
Heike begann Capoeira in der Gruppe Capoeira Brasil mit (damals Graduado, heute Contramestre) Cigano. Danach trainierte Sie in Neuseeland bei Professor Brabo (Capoeira Mandinga Pacifica), in Brasilien in Juiz de Fora in der Gruppe Senzala bei den Professoren Franklin und Juca, in Rio de Janeiro bei Mestre Peixinho und in Frankfurt bei Contramestre Santa Cruz.
In Stuttgart angekommen schloss sie sich der „Grupo do Terra“ an.
Im Oktober 2005 lernte Heike auf dem „9eme Festival de Capoeira“ von Mestre Sorriso Capoeira Senzala in Montpellier Contramestre Dedé kennen. Sowohl seine Person als auch sein herausragendes Capoeira haben einen tiefen Eindruck hinterlassen.

Contramestre Dedé

Dedé, mit bürgerlichen Namen Mauricio Ferreira da Luz, kommt aus Olinda, nahe Recife im Nordosten von Brasilien. Er begann als 12 Jähriger Capoeira auf den Strassen von Recife zu beobachten und zu lernen. Die ersten Capoeiraschritte erlernte Dedé von einem Schüler namens Fatimo.
Danach schloss er sich Mestre Paulo Angola an, der ihn bis zum Professor de Capoeira ausbildete.

 

 

Nachdem Mestre Paulo Angola in die Schweiz ausgewandert war, brach Dedé nach São Paulo auf, wo er etwa 10 Jahre blieb und Schüler von Mestre Nené, Ginga Brasil, wurde.

 


Beide, Mestre Paulo Angola und Mestre Nené, schätzt Dedé sehr als seine Lehrer und ist ihnen bis heute sehr verbunden und dankbar.

Im Jahr 2000 gründet Dedé mit seinen Schülern den Capoeira Verband Arte Nacional Capoeira.

2003 folgt Dedé schließlich der Einladung des befreundeten Capoeiristas Gigante nach Nice, Frankreich. Dort lebten sie von Capoeira-Straßenshows für Touristen. Ein Saisongeschäft, im Winter flog Dedé meist zurück nach Brasilien.
Aber Dedé wollte nicht dauerhaft zu 100% im Showbusiness bleiben, sondern lieber Capoeira unterrichten und sein Wissen weitergeben. Aber Nice war bereits sehr saturiert an Capoeira Gruppen, und Marseille, wo er bereits mit einer kleinen Gruppe Fuß gefasst hatte, hatte er seinem Schüler Jerry überlassen, den er mittlerweile ebenfalls aus Brasilien nach Europa geholt hatte.
Er war nun also auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und einem Ort, an dem er eine Capoeira-Gruppe aufbauen konnte.

Arte Nacional Capoeira in Stuttgart

Zur gleichen Zeit setzen sich in Stuttgart Heike und Terra zusammen, wo die Idee wuchs, einen richtigen Lehrer nach Stuttgart zu holen. Nur so könnte sich die Stuttgarter Gruppe zu einer offiziellen Capoeira-Gruppe weiterentwickeln.
Nach einem Schnupperworkshop im Dezember 2005 war der Beschluss gefasst: Dedé sollte in  Stuttgart unterrichten.

 


Der Anfang war nicht leicht. Es gab zwar mittlerweile ca. 15 feste Schüler (u.a. Raj, Sebi, Alex, Verena, Anja, Paolo, Simona, Daniel und Mary) doch davon kann man noch nicht leben. Die Gruppe musste wachsen und ein größerer Raum musste her. Nach einigem Suchen stießen die Gruppe auf die Ev. Kirchengemeinde Stuttgart Nord. Diese hatte einen schönen großen Gemeinderaum in der Nordbahnhofstr. 58 und kam der Gruppe gerade in der Anfangszeit dankenswerterweise mit den Mietpreisen stark entgegen. Zum Auftaktworkshop im Februar 2006 kamen, auch dank der Unterstützung von Graduado Caragua, Gruppen aus der ganzen Region. Jetzt konnte es richtig los gehen. Dank dem hohen Einsatz der Gruppenmitglieder, vielen Rodas in der Stadt, auf der Fußball-WM, im Park und vor allem auf den legendären „Brasil Partys“, die Terra und sein Bruder Jian organisierten, wuchs die Gruppe.

Verein Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.V.

Am 15.06.2006 wurde schließlich der Verein Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.V. gegründet. Zu den eingetragenen Gründungsmitgliedern zählen: Terra, Heike, Dedé, Bea, Jeannette, Raj und Daniel. Die ersten formellen Hürden waren genommen, die Satzung war geschrieben und der Verein war nun offiziell.

Das Capoeira-Training nahm nun schon viermal in der Woche seinen regelmäßigen Lauf. Mit der ersten Batizado im Oktober 2006 stemmte die Gruppe dann schon einen Gast aus Brasilien. Der Besuch von  Dedés Meister, Mestre Nené, hatte für Dedé und die Gruppe eine große Bedeutung. Nun war Dedé wirklich hier angekommen und die Gruppe konnte nach so kurzer Zeit das größte Capoeira-Treffen Süddeutschlands realisieren.

Kindercapoeira

Auch Kinder sollten nicht fehlen. Angestoßen von Dedé und weitergeführt von Instrutor Curruila trainierte die Kindercapoeira-Gruppe 1-2 mal pro Woche im Emporesaal des Gemeinderaums. In 2010 übernahm Halima Pérola das Kindertraining, die aber wegen ihres Studiums Stuttgart (temporär) verlassen musste. So übernahm im Juni 2011 Corinna Estrela die Kindergruppe und führt sie sehr erfolgreich und konstant. Temporär kommen Gasttrainer wie Graduado Maestro und Instrutor Fofo zur Unterstützung.

Forró

Bald sprach Terra neben den „Brasil Partys“ auch von Forró. Der erste Forró de Domingo fand in den Wagenhallen am 01.10.2006 statt. Aus den Schnupperkursen am Anfang der Partys entstand ein eigener Tanzunterricht und daraufhin die Forró-Tanzgruppe Dança Bonito, die Terra mit seinen Brüdern Jidu und Jian sowie seiner Freundin Henni mit Leben füllte. Nachdem sich die Tanzgruppe etabliert hatte, wurde auch sie in den Verein integriert.

Heutige Vereinsstruktur

Der Verein sollte noch stabiler und professioneller werden. Und so entstand im Dez. 2010 die heutige Abteilungsstruktur mit den Abteilungen Capoeira Erwachsene, Capoeira Kinder und Forró.
Wir danken allen Beteiligten, den Verein Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.V. dahin gebracht zu haben, wo er heute ist und schauen auf eine vielversprechende Zukunft.